Drucken druckenSchließen schliessen
 Stolperstein Louisenstraße 4Standort anzeigenVisitenkarteLouisenstraße 4 31303 Burgdorf  Alle Kontaktdaten »

Informationen

Für die folgenden Inhalte ist die/der oben genannte Firma/Institution/Gemeinschaft/Verein verantwortlich.

Stolperstein Louisenstraße 4
Branchen/Rubriken: Mahnmale / Gedenkstätten

Anschrift:

Louisenstraße 4
31303 Burgdorf (Bürgersteig vor dem Haus)

Beschreibung:

Stolperstein in der Louisenstraße 4 für Meyer Löwenstein und Margarte Kaufmann geb. Löwenstein
verlegt am 17. August 2006

Stolperstein Louisenstraße 4 © Dieter Heun Stolpersteine Louisenstraße 4 © Stefan Heinze© Stefan Heinze

Im Jahr 1886 ist Meyer Löwenstein, gerade 20 Jahre alt, als Lehrer der Synagogengemeinde nach Burgdorf gekommen. Ida BlumenthaI, die Tochter seines Vorvorgängers, hat er hier geheiratet. Seine gesamte Berufszeit über hat er in Burgdorf gewirkt. Sein Adoptivsohn Ernst Pinchas BlumenthaI hat ihm mit dem Buch "Die gläserne Wand - ein Burgdorfer Roman" ein eindrucksvolles literarisches Denkmal gesetzt. 1934 ist das Ehepaar Löwenstein nach Hannover verzogen, um in der Großstadt unterzutauchen. Am 23. Juli 1942 wurden beide nach Theresienstadt deportiert. Meyer Löwenstein fand dort am 11. Mai 1943 den Tod. Seine Frau hat den Holocaust überlebt. Der Sohn Paul konnte nach Palästina emigrieren. Er ist nach Deutschland zurückgekehrt und war zuletzt Senatspräsident am Oberlandesgericht in Düsseldorf.

Margarete Kaufmann geborene Löwenstein, 1896 in Burgdorf geboren, war die Tochter von Meyer und Ida Löwenstein. Von 1915 bis 1933 hat sie als Bankbeamtin bei der Dresdner Bank gearbeitet. Das Foto stammt aus einem Bildband der Filiale in Hannover. Margarete wollte wie ihr Bruder Paul nach Palästina auswandern. Wegen ihrer Heirat mit Dr. Artur Kaufmann wurde die Ausreise verschoben. Als das Ehepaar 1940 nach Brasilien emigrieren wollte, war es zu spät. Am 15. Dezember 1941 sind beide von Ahlem aus nach Riga deportiert worden. Dort sind sie ums Leben gekommen.